World Pinhole Day – Dacora Digna

Heute ist der World-Pinhole-Day. Yeah!

Bisher ist dieser Tag immer an mir vorbeigerauscht, dieses Mal klappt es mit einem Post an diesem speziellen Tag.

Vor ein paar Tagen war ich mit einer zu einer Lochkamera umgebauten Dacora digna in Flensburg und Glücksburg unterwegs. Die Kamera hat eine Brennweite von 64 mm bei einem Format von 6×6 cm, was eher ungewöhnlich ist, da ich meist mit kürzeren Brennweiten unterwegs bin. Die digna verfügt über ein versenkbares Objektiv und eine Metallscheibe, die die Einstellung von Blende 8 und Blende 11 ermöglicht, vergleichbar mit der AGFA Clack. Diese Blende hatte ich bei dem Umbau in der Kamera gelassen, was zu einem leichten „Tunnelblick“ auf allen Bildern führte.

Hier nun mein Bild für den WPD:

Schloss Glücksburg – Dacora digna Pinhole-Umbau – RSS 0,3 mm; 64 mm; f/213; Ilford FP4+; XTOL

Und den Rest von dem Film zeige ich euch auch noch:

Zu der digna schreibe ich nochmal einen eigenen Post.

Sponsored Post Learn from the experts: Create a successful blog with our brand new courseThe WordPress.com Blog

WordPress.com is excited to announce our newest offering: a course just for beginning bloggers where you’ll learn everything you need to know about blogging from the most trusted experts in the industry. We have helped millions of blogs get up and running, we know what works, and we want you to to know everything we know. This course provides all the fundamental skills and inspiration you need to get your blog started, an interactive community forum, and content updated annually.

Surreal…

… mutet die Situation, in der sich unsere Welt derzeit befindet, an.

Alles fühlt sich unwirtlich und verzerrt an, die Welt steht gleichermaßen Kopf und still.

Die Bilder sind mit einer modifizierten Dacora digna auf Ilford FP4+ entstanden.
Bilder von der Kamera folgen bestimmt noch. Im Moment habe ich sie auf eine Lochkamera umgebaut und belichte gerade den ersten Film nach diesem Umbau.
Spannend, auch weil es meine erste Pinhole mit (annähernd) Normalbrennweite ist.

B.S.T.

Am 07. Mai haben die Hamburger Jungs von B.S.T. als Support zu Worshipper und The Skull das Bambi Galore gerockt. Wie immer genügen wenige Takte, um mich „abzuholen“ und komplett in eine andere Welt zu entführen.

Unterwegs war ich wieder mit zwei Kameras, digital und analog.
Hier präsentiere ich die analogen Bilder, aufgenommen mit einer alten Canon 500N. Plastik pur. Aber neben dem geringen Gewicht hat sie noch einige entscheidende Vorteile: Es passen meine Canon-EF-Objektive an die Kamera und sie bietet die Möglichkeit, den Autofokus zu nutzen. Somit stehen mir die Lichtstärke der modernen Objektive sowie die schnelle Fokussierungsmöglichkeit zu Verfügung, wo ich mit meiner Minolta am Verzweifeln bin.

Fotografiert wurde mit einem Ilford HP5+ auf ISO 3200, entwickelt habe ich den Film in Ilford LC29, 1+19, 22,5 Minuten.
Die Ausbeute der analogen Bilder ist übrigens wieder deutlich besser als bei den digitalen Bildern.

Out of the dark

Neues Spielzeug, neue Herausforderungen… in diesem Fall eine Mamiya C330. Bilder von dem Schätzchen folgen noch. Ich kann nur sagen, es macht Spaß, damit zu arbeiten.

Katharina stand für dieses Bild Modell. Ich habe teilweise digital, teilweise analog fotografiert, keines der Bilder nimmt mich aber so ein, wie dieses hier.
Als Film kam ein Ilford HP5+ zum Einsatz, entwickelt wurde in Rodinal.

Welcome 2019

2019.

Das neue Jahr ist da, es ist erst wenige Stunden alt. In den sozialen Medien wird es gefeiert und auch dieser Hype ist auch bald wieder vorbei. Schnelllebig ist die neue Zeit. Und es wird jedes Jahr etwas schneller, etwas schlimmer. Zumindest fühlt es sich so an.

Irgendwie freue ich mich persönlich auch darauf, auf ein frisches und unverbrauchtes 2019. Das alte Jahr ist abgehakt, mit allen seinen Höhen und Tiefen, gute Vorsätze sind getroffen für das neue Jahr. Abnehmen, mehr Sport, mehr Beweglichkeit, den Blog wieder mehr mit Leben füllen, mehr (Menschen) Fotografieren, Eintritt in die Selbstständigkeit. Tja, mal sehen, wie sich das neue Jahr entwickelt. Eines wird es sicher nicht: langweilig.

 

BV4A4066

Ich hatte gestern eine Definition für den Unterschied zwischen Bildern und Fotos gehört:

Fotografie bedeutet soviel wie „Malen mit Licht“.
Erstelle ich einen Abzug analog (Fotografie auf Film und Ausbelichtung in der Dunkelkammer) entsteht eine Fotografie, entsteht der Abzug digital, spricht man von einem Bild.
Hmmm, interessanter Gedanke. Kann, soll, muss, darf man das so unterscheiden oder ist es Haarspalterei? Wie seht ihr das?

Industriehafen Flensburg

Bevor diese Anlage verschwindet schnell noch ein paar Bilder gemacht… ja, leider werden auch diese markanten Silos irgendwann einem Hotel weichen.

Ilford FP04+ Minolta XD7 - 0013

Es mag ja etwas Schönes, Neues entstehen, meist aber ist der Verlust der alten Kulisse nur schwer in angemessener Weise zu ersetzen, ohne das Stadtbild komplett zu verändern.

Ilford FP04+ Minolta XD7 - 0014

Die Wolkenbildung war an diesem Tag genial, mit einem Rotfilter konnte ich den Kontrast zwischen Himmel und Wolken noch verstärken.

Ilford FP04+ Minolta XD7 - 0015

Technik?

Minolta XD7 mit den Rokkoren 1.4/50 und 2.8/35

Film: Ilford FP4+ @ISO 125

Entwickler: Ilford ID11

… und natürlich der erwähnte Rotfilter von Cokin.

Tom

Tom aus Schleswig ist Model-Neuling und hatte mich aus Interesse an anlogen Bildern von sich angeschrieben. Wir trafen und vor einigen Tage in Schleswig an der A.P. Møller-Skolen, welche mit ihren z.T gefliesten Wänden und rustikalen Elementen, wie der Treppe eine schöne Kulisse für urbane und zeitlose Portraits bot.

 

Bei diesem shooting habe ich bewusst auf den Einsatz von manuellen Objektiven verzichtet und meine Standard-Objektive mit AF an meiner „neu“ erworbenen Canon 500N eingesetzt. Kamera und Objektive funktionieren gut zusammen, ein kleiner „Testbericht“ folgt noch. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden mit der Kombination. Die Kamera wird eine gute Ergänzung zu meiner Minolta XD7, vor Allem bei sich bewegenden Motiven und bei schlechten Lichtverhältnissen wie z.B. Konzerten, darstellen.

Technische Daten:

Kamera: Canon 500N

Objektive: Canon EF 24-105 4/L und Canon EF 50/1.4

Film: Ilford FP4+ @ISO200

Entwickler: Rodinal 1+50; 20°C; 20 min.

Wikingturm, Schleswig

Bilder vom Wikingturm in Schleswig habe ich ja schon das eine oder andere Mal gepostet. Die Meinungen der Schleswiger reichen von „Wahrzeichen“ zu „Schandfleck“, wobei die Anhänger der zweiten Variante wohl deutlich überwiegen.

Auf der Suche nach Motiven mit der 6×17 Lochkamera kam mir dieses Bauwerk gerade Recht.

Ilford FP4+ RSS 6x17 - 0003

Kamera: RealitySoSubtle 6×19
Brennweite: 70 mm
Blende: 233
Format: 6×17 cm
Film: Ilford FP4+
Belichtungszeit: 55 sec.
Filter: Orangefilter

 

Pinhole 6×17

Endlich einmal ein Beitrag, der ohne den Begriff „Altglas“ auskommt. Das einzige glasähnliche Material, welches bei diesen Bildern zum Einsatz kam waren die Filterscheiben für die Farbfilter und einen Grauverlaufsfilter.

Die Entstehungsgeschichte der ersten beiden Bilder habe ich ja schon beschrieben. Bemerkenswert finde ich an dem zweiten Bild, dass es nicht komplett überbelichtet ist, da es ja aus zwei Belichtungen besteht. Aber auf der anderen Seite: eine richtige Belichtung und eine richtige Belichtung ergeben eine Blende Überbelichtung… und das steckt der Film weg. Und ich habe scheinbar ein gutes Stativ.

Ilford FP4+ RSS-Pinhole - FL_

Grünfilter, oberes Loch, 20 sec.

Ilford FP4+ RSS-Pinhole - FL 0001

Grünfilter, unteres Loch, 60 sec. und 300 sec. (Doppelbelichtung)

Am zweiten Aufnahmetag war ich mit Reinhard unterwegs. Ein kleiner Fotowalk in Sonvik und an der Flensburger Innenförde, Ausbeute: zwei Bilder. Das zweite Bild musste ich leider etwas beschneiden, da mein Finger beim Festhalten des Filters mit im Bild war.

Ilford FP4+ RSS-Pinhole - FL 0003

Grünfilter, oberes Loch, 85 sec.

Ilford FP4+ RSS-Pinhole - FL 0004

Grauverlaufsfilter, unteres Loch, 30 sec.

Nun ist auch das Geheimnis meiner Neuanschaffung gelüftet. Bilder von der Kamera folgen noch. Nur soviel vorweg: es handelt sich um eine 6×17 Lochkamera mit zwei Löchern, jeweils eines im oberen und unteren Drittel, um eine gerade Horizontlinie zu erzielen.