Archiv der Kategorie: Film

Minolta X-700

Die ersten Gehversuche mit der Kamera fühlen sich gut an, auch wenn ich doch immer wieder nach dem größeren Bruder schiele, der XD7 (Möglichkeit der Doppelbelichtung, stabileres Gehäuse und so…).

Tine aus Husum, der grauen Stadt am Meer:

Michael Moeller

Minolta X-700 blickt auf Minolta XG2:

Michael Moeller

Und natürlich dürfen die Impressionen aus Flenstown auch nicht fehlen:

Michael MoellerMichael MoellerMichael MoellerMichael Moeller

Advertisements

Street at Nite II

Letzte Woche fand wieder einmal ein von dem Flensburger Fotografen Tilman Köneke organisierter Workshop zum Thema „Street at nite“ statt.
Für mich war es das zweite Mal, dass ich an dieser Veranstaltung teilnahm. Aber es war das erste Mal, dass ich Abends ausschließlich Analog unterwegs war.

Die Ausrüstung war Übersichtlich: meine Minolta X-700, das Minolta Rokkor 1.4/58 und ein Ilford HP5+. Eine Kamera, ein Objektiv, ein Film. Leichtes Gepäck.

Von Tilman bekamen wir die Aufgabe, nach Punkten Ausschau zu halten. Immerhin haben sie etwas mit Flensburg zu tun, der eigentliche Grund war aber ein Anderer: sie sind das einfachste aller Gestaltungsmittel. Immer ließ sich das Thema nicht verfolgen, aber so manches Mal war man einfach geneigt, die Schärfe mal ganz aus dem Bild zu nehmen und einfach die Lichtpunkte wirken zu lassen.

Belichtet habe ich den Film auf ISO 3200, obwohl er ja nur eine Empfindlichkeit von ISO 400 hat. Das war für mich das erste Mal, einen Film bewusst unterzubelichten und dann zu versuchen, den Mangel an Licht durch die Entwicklung wieder auszugleichen.
Durch die ohnehin schon recht langen Belichtungszeiten musste ich fast ausschließlich bei Offenblende fotografieren.

Die Kontraste sind heftig. Entweder ist der Film wirklich am Limit oder ich war mit dem „Pushen“ (Anheben der Belichtung eines unterbelichteten Filmes) noch zu zaghaft.
Die Entwicklung habe ich in D76 bei 20°C und 18 Minuten Entwicklungszeit vorgenommen. Gedreht habe ich die Dose alle 30 Sekunden, normalerweise drehe ich jede Minute.

Auf der anderen Seite: Mit gefällt es auch so. Ausbaufähig, aber gefällt.

Edith:
Ich schieb „… ein Film…“ … das war auch so. 36 Aufnahmen. Mehr nicht.
Nach einer halben Stunde  blickte ich auf den Bildzähler und war doch etwas überrascht: 18 Aufnahmen, der halbe Film war weg. Naja, nicht weg, aber es waren auch nur noch 18 Bilder übrig. Man wird sparsamer und überlegt mehr. So soll es sein.

Pentax Spotmatic II

Ich habe jetzt 2-3 Filme an meiner Pentax Spotmatic II belichtet und entwickelt.

Michael Moeller

Natürlich habe ich nicht nur das Schweineschnäuzchen verwendet. Aber nahezu allen Bildern ist gemeinsam, dass sie um 1-2 Blenden unterbelichtet sind. Der Scanner holt zwar noch etwas raus, aber wo keine Zeichnung ist, kommt nichts mehr hinzu.

Ich vermute, dass es an dem alten CdS-Belichtungsmesser liegt, entweder ist er schon deutlich gealtert oder die neuen Batterien werden nicht gut vertragen.

Ich werde sie erstmal eine Weile zur Ruhe kommen lassen und mir überlegen, wie ich das Ganze kompensieren kann. In der analogen Fotografie hat man ja doch einige Möglichkeiten. In der Zwischenzeit „schieße“ ich meine Minolta ein.

Der Handschmeichler…

So lautet die Bezeichnung, die man über die Olympus µ[mju:} 1 am häufigsten hört. Durch die schlichte elegante, ergonomische Form, das abgerundete Design und die Haptik trifft es die Bezeichnung „Handschmeichler“ unter den klobigen, eckigen, bisweilen eher an Lego-Steine ohne Noppen erinnernden Designs der klassischen Point-and-Shoot-Kameras auch wirklich.

Michael Moeller

Das gute Stück kam ca. 1991 auf den Markt, die Stückzahlen überstiegen die Millionen bei Weitem. Abgelöst wurde sie dann von der Mju 2, welche ein Objektiv verbaut hatte, welches Blende 2.8 ermöglichte. In der Mju 1 muss ich mich allerdings mit Blende 3,5 als Offenblende zufrieden geben.

Hier ein paar technische Daten:

Vollautomatische Autofokus-Sucherkamera für Kleinbildfilm 24 x 36 mm mit DX-Kodierung.

Olympus-Objektiv 3,5/ 35 mm (3-Linser)

Aufnahmeabstand: 35 cm bis Unendlich.

Elektronisch gesteuerter Verschluss. 1/15 bis 1/500 Sekunde.

Aktives Infrarot-Autofocus-System mit Schärfe- und Belichtungsspeicher.

Lichtmessung: Mittenbetonte Integralmessung.

Filmempfindlichkeit: Automatisch von ISO 50 bis ISO 3200.

Automatisches Filmeinfädeln und motorischer Transport bis zum ersten Bild nach Schließen der Kamerarückwand.

Automatischer Filmtransport nach jeder Aufnahme.

Selbstauslöser: 12 Sekunden.

Blitzprogramme: Automatische Zuschaltung bei wenig Licht (AUTO), Gegen den „Rote-Augen-Effekt“ (AUTO-S), Aufhellblitz (FILL-IN)

Die Kleine hat mich 4 1/2 Taler gekostet, gefunden in der Grabbelkiste einer Haushaltsauflösungsfirma. Eine gute Investition, denke ich, denn soweit scheint alles zu funktionieren. Ich freue mich schon auf den ersten Film, ein Ilford FP4+ wird es werden.

Dunkel ist’s…

ein klein wenig zu Dunkel für meinen Geschmack.

Schuld ist wohl die Belichtungsmessung meiner Pentax Spotmatic II.
Den Kodak Tri-X 400 hatte ich ja schon ein Mal verwendet, damals in der Leica Mini II. Die Filmentwicklung habe ich mit den gleichen Parametern, D76 bei 20 °C und 11 Minuten Entwicklungszeit, wie eigentlich auch bei dem Letzten Tri-X 400, gelassen.

Im Vergleich zu den anderen analogen Kameras, die ich habe, belichtet sie um mindestens 1 Blendenstufe unter, gefühlt sind es eher 2 Stufen. Der Scanner hat schon ordentlich zu korrigieren und in der Nachbearbeitung muss ich auch noch einmal eingreifen, um die Tiefen etwas zu retten.

Somit bleibt nur die mauelle Belichtungskorrektur, die Kamera ganz gezielt für Push-Entwicklungen einsetzen oder der Wechsel auf eine andere Kamera.

Einen Film gebe ich ihr noch… oder 2? So schnell gebe ich ja nicht auf…