Archiv der Kategorie: Langzeitbelichtung

Dunkelkammer – Tag 3

In den ersten Teilen (Teil 1 und Teil 2) meiner Erkundungsreise in die Welt der Vergrößerungen hatte ich ja schon erwähnt, dass die Belichtungszeiten am Vergrößerer recht kurz sind. Was tun bei zuviel Licht im Vergrößerer?

Dimmer einbauen? Möglich, keine Ahnung, wie die reproduzierbarkeit ist. Außerdem muss ja zum Scharfstellen immer wieder etwas Licht her. Teste ich vielleicht später mal.

Lampe wechseln? Gute Idee, hatte nur grad keine zur Hand…

Graufilter vor das Objektiv halten? Geht, kostet zwar Beweglichkeit, für einen ersten Versuch ist es aber eine Möglichkeit, zumal ich den ND8-Filter eh kaum nutze.

Tag 3 – Lichtreduktion mit ND-Filter

Den Filter in der einen Hand zu halten und mit der Anderen die Schaltuhr zu bedienen und auch noch abzuwedeln ist schon etwas anstrengend. Aber: machbar. Und es geht ja erstmal um einen Test.

Der ND8-Filter soll die Lichtmenge ja um drei Blendenstufen reduzieren. Somit müsste ich von 7 Sekunden bei Blende 11 auf 28 Sekunden bei Blende 8 kommen. Benötigt habe ich bei dem Bild vom ZOB Flensburg dann real 35 Sekunden. Passt. Einigermaßen. Weniger als eine halbe Blende Abweichung, was bei Film schon recht wenig ist. Dann ist der Abzug aber auch noch etwas heller geworden, sodass ich real von einer Lichtreduktion um ca. 4 Blenden durch den Einsatz des Filters ausgehe.

Aber endlich hatte ich ausreichend Zeit, um die Bilder durch Abwedeln oder Nachbelichten zu optimieren.

Bei dem Negativ von den Stühlen aus der Flensburger Innenstadt musste ich sogar den ND-Filter weglassen, alle Testbelichtungen (Sequenz 80″, 40″, 20″, 10″) waren deutlich zu hell.

Bei dem Bild vom ZOB war meine Welt dann wieder heile, mit ND-Filter kam ich in die gewünschten Regionen, was die Zeiten angeht.

Hier zum Vergleich die Variante ohne ND-Filter:

Michael Moeller

ZOB Flensburg (7) – Ilford Multigrade – Eukobrom, 1′ – f11 – 7″

Und… es ist im Vergleich zum härteren Papier deutlich mehr Zeichnung in den Tiefen zu sehen. Dafür fehlt auch leider das satte Schwarz.
Hier zum Vergleich der Abzug auf Tetenal Work mit Gradation 3:

An meinem nächsten Tag ging die Spielerei dann richtig los – ich habe zum ersten Mal mit Caffenol entwickelt. Dazu dann später mehr.

Advertisements

Industriedesign Flensburg

Bewaffnet mit einem Weitwinkel an der 7D und meiner Minolta X-700 zog ich mit Nils los, um ein wenig von dem industriellen Charme an Flensburgs Industriehafen einzufangen, so lange es noch möglich ist. Die Tätigkeiten am Hafen sind nahezu, wenn nicht sogar gänzlich, zum Erliegen gekommen und es gibt bereits Pläne zur Nutzung der Silos als Hotel oder Büro-Komplex.

 

Michael MoellerMichael MoellerMichael Moeller

Die Bilder aud der Minolta kommen (hoffentlich) etwas später, wenn der Film voll ist. „Hoffentlich“, weil ich nicht weiß, wie der Film bei Langzeitbelichtungen bezüglich des Schwarzschildeffektes reagiert. Filmkorn reagiert bei schwachem Lichteinfall anders als digitale Sensoren, ab theroretischen Belichtungszeiten von einer Sekunde muss die reale Belichtungszeit deutlich verlängert werden. So werden aus einer Sekunde zwei Sekunden und aus 10 Sekunden vielleicht dreizig bis vierzig Sekunden, weil der Anstieg nicht linear ist. Spannend…

Schützend…

legt sich die Nebelfahne der Stadtwerke über die nächtliche Stadt.
Oder haben die Stadtwerke die Stadt und ihre Bewohner fest im Griff?

Endlich stand wieder einmal ein Abend mit Langzeitbelichtungen auf dem Programm. Es war ausnahmsweise einmal ein klarer Abend und es hat nicht geregnet.
Die Skyline von Flensburg bietet jedenfalls immer wieder abwechslungsreiche Motive.

Michael Moeller

Laaaaaangzeitbelichtungen – Bilder aus Dosen

Laaaaaangzeitbelichtungen – Bilder aus Dosen

Jetzt weiß ich, warum ich Analog fotografiere: um an die Dosen zu kommen.

Nee, Ernstahaft. Bei der letzten Analogkneipe kam die Idee des Baus einer Lochkamera auf, und dieses Projekt, die Solargrafie, passt in diese Kategorie, auch wenn es einen komplett anderen Ansatz verfolgt. Die Ergebnisse gefallen mir jedenfalls.

21.06. Hmmm, sind ja nich ein paar Tage hin. Dosen habe ich, muss mir nur noch Papier beschaffen und ein paar schöne Orte ausfindig machen…

I am back…

Hinter mir liegen zwei Wochen Urlaub in Portugal. Es war eine kleine Rundreise von Faro über Tavira, Lagos und Sintra bis nach Lissabon. Es war Anstrengend und Schön zugleich. Die Zeit ist viel zu schnell vergangen, viele Eindrucke müssen nach und nach über das Reisetagebuch und die Bilder aufgearbeitet werden.

Jetzt sind wenigstens die Bilder gesichert, die Einbindung in Lightroom ist erfolgt, die Bilder sind ausgerichtet und die ersten wirklich unbrauchbaren gelöscht.

Michael Moeller

Das Herz der Algarve

Weiter geht es zum Wikingermarkt an der Turmhügelburg in Lütjenburg, zwei Tage abtauchen in eine andere, eine gänzlich andere Welt. Dann ist der Urlaub leider auch wieder vorbei.

Ein Reisebericht folgt.