Schlagwort-Archive: Helios 44-2 58mm/2.0

Kim (Digital)

Und nun folgen die digitalen Bilder von Kim. Sie wurden allesamt mit dem Helios 44-2 2.0/58 gemacht. Das Fokussieren mit dieser Linse fällt mir immer wieder schwer, das lichtdurchflutete Laub lud aber geradezu dazu ein, genau diese Linse zu verwenden.

_V4A0227

_V4A0250

_V4A0251

Advertisements

Kim (Analog)

Das letzte Treffen der Fotogruppe Schafflund Anfang Juni stand wieder unter dem Motto „Portrait“. Die Anzahl an Fotografen und Modellen hielt sich erfreulicherweise die Waage, sodass man sich nicht groß in die Quere kam. Leider habe ich in den zwei Stunden nur drei von den sieben Modellen vor die Linse bekommen. Der Umgang mit Altglas (Linsenwechsel, manuelles Fokussieren, …) bremst doch etwas aus.

Ich war, wie in letzter Zeit fast immer, sowohl Analog als auch Digital unterwegs. Als Erstes gibt es die analogen Bilder von Kim zu sehen:

Ilford HP5+ Minolta XD7 - 28

Minolta 1.4/58

Ilford HP5+ Minolta XD7 - 29

Helios 44-2 2.0/58 bei Blende 2.8

Ilford HP5+ Minolta XD7 - 31

Helios 44-2 2.0/58 bei Blende 2.8

Als Film habe ich einen Ilford HP5+ bei ISO 200 verwendet, als Kamera kam die Minolta XD7 zum Einsatz.

Wenn ich die Helios-Bilder von der Minolta mit denen der 7D (Crop-Sensor) vergleiche, dann tendiere ich bei der nächsten Kamera doch zum Vollformatsensor…
Oder gleich Mittelformat? Oder nur noch Film und für den Rest das Handy?
Wie auch immer… Das Helios will an Vollformat ausgeführt werden…

Pano-Triplett

Ja, ich musste mal wieder an die Förde. Das Licht war gut und ich hatte eine Idee im Kopf. Etwas schräg vielleicht. Oder auch nicht.
Auf jeden Fall sollte es mal wieder um Panoramen gehen.

Eigentlich ist es gar nicht so schwer, auch ohne Stativ ein Pano zu machen. Man muss nur auf das Licht achten, weil sich die Kamera im AV-Modus doch mal gerne anders verhält, als es ihr das Handbuch vorschreibt. Sonst einfach mal den manuellen Modus versuchen. Und natürlich die Kamera nicht wild hin und her schwenken oder den Oberkörper drehen, sondern die Kamera irgendwo mitten im Objektiv zwischen Sensorebene und äußerer Linse drehen. Ich halte den Oberkörper steif und drehe die Kamera an diesem Punkt, dem „Nodalpunkt“ auf dem Finger. Man kann für teuer Geld auch einen Nodalpunktadapter kaufen, für einfache Panos, bei denen alle Objekte etwas weiter weg ist, funktioniert die „auf-dem-Finger-drehen“-Methode ganz gut.
Die Verschlusszeit sollte nicht zu lang gewählt werden, man verwackelt doch mal schnell… ach ja, lieber den AF abschalten, der Fokus geht sonst auch gerne mal in die Walla-Pampa. Und möglichst im Portrait-Format (Hochkannt) die Bilder aufnehmen, damit hinterher genug Platz zum Ausrichten und Geraderücken um das Motiv herum ist.
Die Einelnen Bilder sollten um ca. 30 % überlappen, damit die Software genug Punkte zum zusammenrechnen hat.

Hier nun die Vorarbeit zu meiner eigentlichen Idee:

Michael Moeller

Voigtländer Scoparex 35 mm -Einzelaufnahme – ca. 22 MP

Michael Moeller

Voigtländer Scoparex 35 mm – Pano aus 5 Einzelbildern – ca. 35 MP

Michael Moeller

Helios 44-2, 58 mm Brennweite – Pano aus 36 Einzelbildern – ca. 120 MP

Und warum das Ganze? Das sehr ihr Morgen.

Antik-Café

Vor ein paar Tagen ging es in das Antik-Café Siemers in Flensburg. Ich war zum ersten Mal in dem Café mit angeschlossenem Verkaufsraum für Altes und Antikes.

Was liegt näher, als es angemessen mit Altglas, den „Vintage Lenses“ zu würdigen.

Wie gerne hätte ich den Laden mal für ein paar Stunden für mich 🙂

Michael Moeller

Revuenon 135/2.8

Michael Moeller

Helios 44-2 2/58

Michael Moeller

Lydith 3.5/30

U-Bahnhof Hafencity Universität, Hamburg

Leider reichte es nur für einen halbstündigen Besuch in dem wunderschönen, neuen, speziell für Fotografen konzipierten U-Bahnhof in Hamburg: der Haltestelle Hafencity Universität.

Aber es war Zeit genug, ein paar der alten Linsen an diesem doch sehr nüchtern technischen und kühl wirkenden Standort zu testen.

Michael Moeller

Voigtländer Color-Ultron 1.8/50 – ISO 100 – Blende 16 – 3,2 Sekunden

Das Voigtländer Color-Ultron 1.8/50 entpuppt sich immer mehr aus gute Allroundlinse mit einer schönen Schärfe auch bei der Offenblende f/1.8. Fokussieren ist damit auch in schwierigen Lichtsituationen einfach. Da das Objektiv über keine Presetblende verfügt, muss man aber beim Schließen der Blende die Stufen mitzählen. Bei meinem Exemplar ist die Blendeneinstellung etwas hakelig. Muss einfach mehr damit üben.

 

Michael Moeller

Telemar-22 5.6/200 – ISO 100 – Blende 16 – 2,0 Sekunden

Das Telemar-22 5.6/200 zählt nicht wirklich zu den Lichtriesen, hochvergütet sind die Linsen vermutlich auch nicht. Jedenfalls gibt es einen schönen Nebel in der Mitte des Bildes, wenn man etwas ins Gegenlicht fotografiert. Manchmal schade. Aber nicht immer…
Die Schärfe ist auch ok, für das Alter nicht schlecht. Und was mir immer wieder auffällt, die Verzeichnung und die Vignettierung ist bei den alten Linsen, zumindest für mein Empfinden,  kaum wahrnehmbar.

Michael Moeller

Zenit Helios 44-2 2/58 – ISO100 – Blende 16 – 3,2 Sekunden

Und sogar mein liebes Helios 44-2 machte in der U-Bahn eine gute Figur. Zugegeben: für den offenblendigen Einsatz ist der Bahnhof für mein jetziges Empfinden das falsche Motiv. Aber Abgeblendet ist es super.

Nächstes Mal gibt es hoffentlich noch ein paar andere Blickwinkel.
Und meine ND-Filter wollen auch nochmal an den alten Linsen getestet werden.